Schlagwort-Archiv: Trauung

Pressespiegel – Die Wiederholung der Hochzeit

Der vermeintlich schönste Tag im Leben ist rum. Was tun, wenn die Daten des Hochzeitsfilms unwiderruflich verloren gegangen sind? Eine interessante Variante dazu findet sich in dieser Pressemitteilung.

In Witten hat sich der absolute Alptraum eines jeden Medienschaffenden und Brautpaares verifiziert. Kein Film! Alles weg! Für immer und ewig! Wie geht man als Paar damit um? Die Hochzeit zu wiederholen ist ein interessanter Gedanke, aber letztendlich erlebt man den Wiederholungs-Tag sicher nicht genau so wie den ersten. Die Aufregung, die Gänsehaut, die Tränen… wird das beim zweiten Mal das gleiche sein? Ich denke nicht.

Ich hab durchaus Verständnis für den Wunsch, die komplette Hochzeit zu wiederholen. Letztendlich ist in vielen Kulturkreisen das Hochzeitsvideo eine der wichtigsten Erinnerungen überhaupt. Ich habe lang gebraucht, um zu verstehen, das alle Tänze auf dem Fest aufgezeichnet und auch in den fertigen Film geschnitten werden sollen. Übersetzt bedeutet das: Schaut her, wie glücklich wir sind und wie viele Menschen uns dabei begleiten. Diese Film laufen dann auf dem heimischen Fernseher in genau dieser epischen Länge und dabei wird Tee getrunken, erzählt und gelacht. Ich fand das immer schwierig, da ich als Filmemacher vorrangig informieren und/oder unterhalten will, aber letztendlich ist das ein kultureller Ritus, den ich respektiere.

Und zum technischen Teil… alles weg, wie geht denn das? Leider ist das mittlerweile ganz einfach. Die meisten Kameras setzen auf Speicherkarten. Wenn da mal eine defekt ist, kann ganz schnell ein Teil des Tages verloren gehen. Neuere DSLR Modelle haben dafür einen doppelten Kartenslot. Damit ist es schon mal möglich, die Aufzeichnung sauber nach Hause zu bringen, aber was dann?  Die Karten  kann man nicht wenig liegen lassen,  also ab auf die Festplatte. Wenn jetzt die Karten gelöscht sind und nur wenige Augenblicke die Festplatte den Dienst quittiert, hat man den Salat.

Ich muss gestehen, das ich von Anbeginn meiner Laufbahn mit einer gesunden Angst unterwegs war. Nachdem Bänder immer irgendwie reparabel waren, vorausgesetzt, die Aufzeichnung hat überhaupt funktioniert (aber das konnte man Drehtag kontrollieren), ist mit Einzug von Festplatten und Speicherkarten der Aufwand um einiges höher geworden. So speichere ich die Rohdaten aus der DSLR auf einem Raid und die konvertierten Daten auf einem zweiten. Das ganze ist natürlich Hardware-intensiv, weswegen ein Team, das für eine Gesamtgage von 1.200,– unterwegs ist, auf solche Massnahmen vermutlich verzichtet. Was einen zu der Frage bringen kann, wie wichtig die Professionalität des Anbieters ist… nur der Nachweis einer gewerblichen Ausübung und eine professionell wirkende Web-Site reicht da vielleicht nicht aus….

Für meine Teil kann ich auf jeden Fall stolz vermelden, das ich in 25 Jahren noch nie den Komplett Verlust der Daten vermelden musste. Und dafür bin ich dankbar!

Dem Paar wünsche ich, das sich der Wunsch nach einer lebendigen Erinnerung doch noch irgendwie erfüllt. Und falls Ihr das lest, schaut mal auf mein Löffelliste, ich hätte da schon eine Idee, wie man das lösen kann, ohne die gesamt Hochzeitsgesellschaft zusammen zu trommeln…

 

Claudia & Thomas

Hallo Stefan,

es begann auf dieser Internet-Seite: „Würden Sie diesem Mann Ihr Hochzeitsvideo anvertrauen?“

Wir meinen: Ein absolutes Muß!

Es hat nicht nur super viel Spaß gemacht, wir haben die ganze Zeit nur gelacht! Dieser Schnewoli ist ein absoluter Profi und sollte es in Hollywood versuchen! Aber Achtung: Bei jedem, der Stefan engagiert, sind schlaflose Nächte vorprogrammiert! Wir wissen nicht, wie oft wir unseren Film unter Tränen vor Romantik gerührt schon angeschaut haben. Immer wieder schön. Nur für diesen Film lohnt es sich immer wieder und wieder….zu heiraten! Eine Investition, die sich wirklich lohnt! Für Alle, die noch überlegen: Traut Euch! Vielen Dank für alles und bis bald auf ein „Schlappeseppl“ in Aschaffenburg.

Claudia & Thomas aus Düsseldorf

Kerstin und Thomas

Eine schöne, aber auch gleichzeitig schwierige Ausgangssituation ist es, wenn man den zukünftigen Bräutigam schon über 10 Jahre kennt. Schön, weil für ihn von Anfang klar war, wer seinen Hochzeitsfilm dreht, schwierig, weil die Braut sich anfänglich gefragt hat „Wozu eigentlich einen Film?“.

Und so saßen wir irgendwann im Sommer 2014 im Garten der beiden und diskutierten ein paar Ideen an. Dabei stellte sich herraus, dass Kerstin und Tom akute ABBA Fans sind, womit schon mal klar war, welches Lied für den Lipdub in Frage kam. Tom hatte aber auch noch keinen richtigen Antrag gemacht und so ergab es sich (mal wieder), dass ich zu einer kleinen List griff.

Für den Vorfilm, der auf der Hochzeit lief, sollte Kerstin aus dem Haus „geworfen werden“, um dann als Einbrecherin zurückzukehren. Denn Sie kennt ja Ihre Pappenheimer und wer weiss, ob sich die ganze, grosse Familie auch gewissenhaft auf den Hochzeitstag vorbereitet. Tatsächlich bereitete Tom aber einen kleinen romantischen Heiratsantrag vor, mit dem er Kerstin bei Ihrem vermeintlichen Einbruch überraschte.

Der Hochzeitstag der beiden war dann so gelungen, das selbst bei mir nach über „20 Jahren Hochzeit“ Gänsehautfeeling aufkam. Den Einzug der beiden mit (gefühlt) unendlich vielen Blumenmädchen und Jungs betrachte ich als einen der Top 20 Momente meiner Karriere. Kurz nach der Trauung unter freiem Himmel schüttete es dann wie aus Kübeln, aber das tat diesem gelungenen Tag keinen Abbruch. Nach der Regenpause konnten die Gäste dann auch mit 200% Einsatz ABBA performen.

Hier der Trailer mit den schönsten Momenten…

Kerstin und Tom from Stefan Schnelle on Vimeo.

 

Wenn et Bedde sich lohne däät – Hochzeitsvideo und Fotos

BAP_Hochzeitsvideo_Koblenz_Schnewoli

Sonja und Matthias, Hochzeitsvideo und -fotos, 1999

Es gibt Hochzeiten, die behält man im Kopf, weil sie so ungewöhnlich waren. Zu diesen Hochzeiten gehörte die von Sonja & Matthias. Die Begleitumstände jagen mir noch heute einen kleinen Schauer über den Rücken, aber lest selbst.

Als die beiden bei mir waren, war schon klar, so etwas hatte ich bisher noch nicht gemacht. Ein Trauung auf einem Rheindampfer und das nicht im Bordrestaurant, sondern auf dem Oberdeck. Schon wenige Tage vorher war also klar, die Tour nach St. Goar, dem Startpunkt der Reise, mach ich gemütlich in meinem Käfer Cabrio, das ich damals noch mein eigen nannte. Am Abend vorher ergab es sich, das ich mit meinem Kombi in einer Aschaffenburger Tiefgarage stehen bleiben musste, weil die Batterie den Geist ausgehaucht hatte. „Kein Problem“ dachte ich mir, du wolltest ja ohnehin mit dem Käfer fahren.

Am Hochzeitstag selbst beschlich mich dann aber doch ein komisches Gefühl und ich sorgte mit Hilfe des BMW-Notdienstes dafür, das mein Kombi eine neue Batterie bekam und ich mit bayrischen Pferden an den Rhein startete. Ein guter Plan, wie sich gleich herausstellen wird.

Die Hochzeit verlief planmässig. Während der Trauung schien die Sonne und auch sonst konnte nichts die Stimmung trüben. Der Pfarrer hielt ein schöne Rede über das Kennenlernen der beiden und auch für mich war es ein entspannter Tag. Musste ich doch mal nicht Vorfahren, Perkplätze suchen und meine damals noch etwas weniger umfangreiche Ausrüstung von A nach B schleppen

Sonja wollte ursprünglich keinen Fotografen, da Sie kaum Bilder von sich besass, auf denen Sie sich selbst sehen mochte. Nachdem ich persönlich zwar noch nie grossen Wert auf Bilder gelegt habe, aber aus eigener Erfahrung wusste, das „kein“ Hochzeitsfoto auch keine Lösung ist, bot ich an, mit meiner damaligen Spiegelreflex (noch ganz altmodisch auf Negativ) ein paar Porträtfotos zu machen. Nachdem der Tagesablauf genug Lücken bot, an dem ich nicht hinter der Kamera stehen musste, machten wir ein kleines Shooting.

Ein kleinen, feinen Höhepunkt bot der Tag, als wir gegen Abend Koblenz und das deutsche Eck passierten. Hier spielte BAP ein Livekonzert und wie man oben sieht, hatten wir kurz den perfekten Blick auf die Bühne, wo Wolfgang Niedecken „Wenn et Bedde sich lohne däät“ zum Besten gab. Ein passender Titel für eine Hochzeit.. zumindest wenn das Gesamtrepertoire von BAP betrachtet.

Am späten Abend trat ich die Heimreise an. Ende gut, alles gut.

P.S. … ich schulde euch noch das Ende der Käfer Story. Nachdem ich total begeistert von der Autofahrt am Rhein war, wollte die gesamte Familie am nächsten Tag bei Kaiserwetter im Käfer Cabrio ein Tour auf der gleichen Strecke unternehmen. Was soll ich sagen, auf Höhe Frankfurter Flughafen riss das Kupplungsseil und wir traten mit dem ADAC Transporter die Heimreise an. Das wäre (k)ein Hochzeitsvideo geworden. Ich hab in all den Jahren nicht eine einzige Hochzeit verpasst, manchmal gehörte Glück und Intuition dazu… ;-).

 

P.P.S…. die Hochzeitsfotos lösten bei Sonja eine kleine Euphorie aus. Ich hatte es geschafft, das sie natürlich und ungezwungen vor der Kamera posierte. Wie ich das gemacht habe? Das ist eine andere Geschichte.

Sara-Lena und Stefan

Hi Stefan,

nochmals vielen vielen Dank für diesen schönen Film, das gute Bier am Sonntag und deine Gesellschaft beim Filmgucken!

Wir haben auch inzwischen den Film in etwa fünf Mal gesehen und kennen – mal abgesehen vom Rohmaterial – so ziemlich Alles auf dem Film ;-). Needless to say, der Film ist einsame spitze, die Tränendrüsen funktionieren jedes Mal und die Jokes natürlich auch 😉 – und es kommt einfach rüber, dass du viel Spass beim Making hattest – und wir natürlich auch!

Dann ist da noch der Bierkasten, den Alex und ich heute eingeweiht haben – hat super geschmeckt und wird es auch noch lange – heiliger Bierkasten 😉

Bis bald!
Stefan

Dési und Christian

Hallo Stefan,

die erfolgreiche Suche nach einem Videografen, der in der Lage ist, den einen, ganz besonderen Tag im Leben so festzuhalten, dass man ihn am liebsten der ganzen Welt zeigen möchte, ist der ist der sprichwörtlichen “Nadel im Heuhaufen” gleichzusetzen…

Dass sich unsere Wege kreuzten und du unseren Tag mit deiner Kamera begleitet hast, war das Beste, was uns hätte passieren können. Aus einer Laune heraus entstand eine Idee, mit einem Profi wie dir wurde sie zu einer perfekten Arbeit. Du hast es verstanden, die emotionalen Momente einzufangen, die lustigen nicht zu verpassen und mit beispielhaftem Gespür zu einem Film zu schneiden, welchen wir uns so einzigartig und gelungen nicht im Traum erwartet hätten.

Ausnahmslos alle, denen wir mit Stolz unseren (deinen) Film gezeigt haben, waren hellauf begeistert. Niemand konnte sich vorstellen, dass ein Hochzeitsvideo so kurzweilig, so unterhaltsam und so facettenreich sein kann. Keine verwackelten Bilder, keine langatmigen Reden, keine 30 Minuten Glückwünsche und Händegeschüttel wie man es von
Amateuraufnahmen her kennt. Nein, statt dessen kurzweilige Sequenzen, gelungene Übergänge, tolle und jederzeit passende musikalische Untermalung. Einfach nur schön…

Wer sich diesen Film ansieht, erkennt unweigerlich die Arbeit eines Profis. Eines Hochzeitsvideografen. Einem Stefan Schnelle – DEM Stefan Schnelle…! 😉

Vielen Dank für deine Arbeit, deinen Einsatz und deine Ideen. Wir freuen uns darauf, mit dir in Freundschaft verbunden zu bleiben.

Dési und Chris