Kategorie-Archiv: Datensicherheit

Pressespiegel – Die Wiederholung der Hochzeit

Der vermeintlich schönste Tag im Leben ist rum. Was tun, wenn die Daten des Hochzeitsfilms unwiderruflich verloren gegangen sind? Eine interessante Variante dazu findet sich in dieser Pressemitteilung.

In Witten hat sich der absolute Alptraum eines jeden Medienschaffenden und Brautpaares verifiziert. Kein Film! Alles weg! Für immer und ewig! Wie geht man als Paar damit um? Die Hochzeit zu wiederholen ist ein interessanter Gedanke, aber letztendlich erlebt man den Wiederholungs-Tag sicher nicht genau so wie den ersten. Die Aufregung, die Gänsehaut, die Tränen… wird das beim zweiten Mal das gleiche sein? Ich denke nicht.

Ich hab durchaus Verständnis für den Wunsch, die komplette Hochzeit zu wiederholen. Letztendlich ist in vielen Kulturkreisen das Hochzeitsvideo eine der wichtigsten Erinnerungen überhaupt. Ich habe lang gebraucht, um zu verstehen, das alle Tänze auf dem Fest aufgezeichnet und auch in den fertigen Film geschnitten werden sollen. Übersetzt bedeutet das: Schaut her, wie glücklich wir sind und wie viele Menschen uns dabei begleiten. Diese Film laufen dann auf dem heimischen Fernseher in genau dieser epischen Länge und dabei wird Tee getrunken, erzählt und gelacht. Ich fand das immer schwierig, da ich als Filmemacher vorrangig informieren und/oder unterhalten will, aber letztendlich ist das ein kultureller Ritus, den ich respektiere.

Und zum technischen Teil… alles weg, wie geht denn das? Leider ist das mittlerweile ganz einfach. Die meisten Kameras setzen auf Speicherkarten. Wenn da mal eine defekt ist, kann ganz schnell ein Teil des Tages verloren gehen. Neuere DSLR Modelle haben dafür einen doppelten Kartenslot. Damit ist es schon mal möglich, die Aufzeichnung sauber nach Hause zu bringen, aber was dann?  Die Karten  kann man nicht wenig liegen lassen,  also ab auf die Festplatte. Wenn jetzt die Karten gelöscht sind und nur wenige Augenblicke die Festplatte den Dienst quittiert, hat man den Salat.

Ich muss gestehen, das ich von Anbeginn meiner Laufbahn mit einer gesunden Angst unterwegs war. Nachdem Bänder immer irgendwie reparabel waren, vorausgesetzt, die Aufzeichnung hat überhaupt funktioniert (aber das konnte man Drehtag kontrollieren), ist mit Einzug von Festplatten und Speicherkarten der Aufwand um einiges höher geworden. So speichere ich die Rohdaten aus der DSLR auf einem Raid und die konvertierten Daten auf einem zweiten. Das ganze ist natürlich Hardware-intensiv, weswegen ein Team, das für eine Gesamtgage von 1.200,– unterwegs ist, auf solche Massnahmen vermutlich verzichtet. Was einen zu der Frage bringen kann, wie wichtig die Professionalität des Anbieters ist… nur der Nachweis einer gewerblichen Ausübung und eine professionell wirkende Web-Site reicht da vielleicht nicht aus….

Für meine Teil kann ich auf jeden Fall stolz vermelden, das ich in 25 Jahren noch nie den Komplett Verlust der Daten vermelden musste. Und dafür bin ich dankbar!

Dem Paar wünsche ich, das sich der Wunsch nach einer lebendigen Erinnerung doch noch irgendwie erfüllt. Und falls Ihr das lest, schaut mal auf mein Löffelliste, ich hätte da schon eine Idee, wie man das lösen kann, ohne die gesamt Hochzeitsgesellschaft zusammen zu trommeln…